Kategorien
Veranstaltung

Benefizkonzert

Sonntag, 10. Oktober 2021, 17.00 Uhr

Orgel und Fagott

Benefizkonzert für das Porzellan-Orgelwerk
mit Werken u.a von J. S. Bach, K. Elert, R. Lischka

Rainer Fritzsch, Orgel
Prof. Philipp Zeller, Fagott

Eintritt: normal 12,00 €, erm. 9,00 €,
Ki./Ju. bis 16 Jahre frei

Hinweis: Im Landkreis Meißen gilt aktuelle die 3G-Regelung für Veranstaltungen

Kategorien
Pressemitteilung

Gelungene Restaurierung

Presseinformation vom 07.06.2021

In den vergangenen zwei Jahren wurde die Jehmlich-Orgel in der Meißner Frauenkirche einer Generalinstandsetzung unterzogen.

Ursprünglich war ein Orgel-Neubau geplant. Nach der überraschenden Unterschutzstellung des Instrumentes durch die Denkmalbehörde im Jahr 2015 entschied sich die Kirchgemeinde für die Restaurierung. In einem weiteren Bauabschnitt soll ein Orgelwerk aus Meissener Porzellan-Orgelpfeifen hinzukommen. Letztere wurden vom ehemaligen künstlerischen Leiter in der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH, Herrn Ludwig Zepner, gemeinsam mit der Firma Jehmlich Orgelbau Dresden GmbH entwickelt. Zepners Wunsch war es, Porzellanpfeifen im Kirchenraum erstmals in der Meißner Frauenkirche zu installieren, in deren Turm bereits seit 1929 das erste abstimmbare Glockenspiel aus echtem „Meissner“ hängt.

Die Restaurierung wurde von der renommierten Dresdner Firma Jehmlich Orgelbau Dresden GmbH ausgeführt. Begleitet wurden die umfangreichen Arbeiten vom Verpflichteten Orgelsachverständigen der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens, Herrn Holger Gehring. Er ist Organist an der Dresdner Kreuzkirche.

Unterstützung fand das Team der Firma Jehmlich auch bei Herrn Reinhard Schäbitz, Intonateur und Fachmann für historische Pfeifen. Er untersuchte die Orgel auf historisches Pfeifenmaterial und ordnete 96 noch vorhandene Pfeifen dem Orgelneubau von 1670 durch Christoph Donati (Leipzig) zu. Hierbei dürfte es sich um die ältesten, noch in Sachsen erhaltenen Orgelpfeifen handeln.

Die umfangreiche Restaurierung und Wiederherstellung der historisch wertvollen Orgel wurde dank großzügiger Unterstützung möglich. Die Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Afra dankt allen, die daran mitgewirkt haben, insbesondere

  • der Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens,
  • der Beauftragten des Bundes für Kultur und Medien (BKM) für die Förderung mit Mitteln aus dem Denkmalschutzsonderprogramm VII
  • sowie dem Freistaat Sachsen für die entsprechende Kofinanzierung,
  • der Ostdeutsche Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Meißen mit Hilfe des PS-Lotterie-Sparens,
  • dem Förderverein Frauenkirche Meißen e.V.
  • und zahlreichen Firmen- und Privatspendern.

Das Orgelprojekt für die Frauenkirche wurde von vielen Seiten positiv bewertet und verfolgt. So konnte bereits 2013 Dr. Thomas de Maizière als Schirmherr gewonnen werden. Ebenso waren die Sparkasse Meißen und der Förderverein Frauenkirche Meißen e.V. von Anfang an mit im Boot und zur Unterstützung bereit. Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung stellte gemeinsam mit der Sparkasse Meißen umfangreiche Mittel für die Rekonstruktion des historischen Spieltisches zur Verfügung. In mehreren Spendenaktionen akquirierte der Förderverein Frauenkirche Meißen e.V. Gelder zur Finanzierung der bereits ausgeführten Vorbereitungsarbeiten für das spätere Porzellanwerk.

Blick nach vorn

Nach Abschluss der Restaurierung gilt es nun, nach vorne zu blicken. Denn ein außergewöhnlich innovativer Bauabschnitt steht noch bevor: Die Ergänzung des historischen Orgelbestandes mit einem Register aus Meissener Porzellan.

In der Frauenkirche Meißen soll die weltweit erste Kirchenorgel mit einem Register aus Meissener Porzellan gebaut werden. Die Technologie wurde möglich durch den Porzellangestalter Ludwig Zepner, dem im Jahre 2000 die Herstellung von Porzellanpfeifen in der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen gelang.

Bisher existiert weltweit noch kein Porzellanpfeifenwerk in einer Kirche.

Die Frauenkirche Meißen ist geradezu prädestiniert dafür. Seit ihrem Bestehen ist sie Bürgerkirche und damit kulturelles Zentrum der Stadt. Heute wird die Kirche am Markt auch als touristisches Highlight wahrgenommen, insbesondere durch die Möglichkeit der Turmbesteigung.

Das Instrument Orgel und der Werkstoff Porzellan als traditionelle Elemente sollen auf ganze neue Weise kombiniert und zusammengeführt werden. Meißen wird um eine Sehenswürdigkeit reicher, aber auch die christliche Kultur und die daraus resultierenden Werte können so auf neuen Wegen tradiert und vermittelt werden.

Für die Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Afra spielt Meissener Porzellan seit langem eine wichtige Rolle. Bemerkenswert ist nicht nur die wertvolle Porzellanausstattung in der Nikolaikirche (große Figuren aus Porzellan, porzellinerne Wandtafeln), sondern insbesondere das erste spielbare Glockenspiel aus Meissener Porzellan im Frauenkirchturm, dessen Choräle seit 1929 mehrmals täglich über Meißen erklingen.

Zum Stadtjubiläum 2029 könnten so in Analogie dazu auch die weltweit ersten Orgelpfeifen aus Porzellan in einer Kirche zum „guten Ton“ in Meißen beitragen.

Vorbereitende Arbeiten für die Anbindung der Porzellanpfeifen an den Orgelbestand sind bereits im Zuge der Restaurierung erfolgt. Zum heutigen Pressetermin wird am Spieltisch ein handbemaltes Schild aus echtem „Meissner“ angebracht, das die spätere Registerwippe kennzeichnet. Es wurde in der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen handbemalt und kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Afra Meißen
Markt 10
01662 Meißen

Ina Heß

Ina.hess@frauenkirche-meissen.de

Tel. 03521 4070014